Aktuell2018-06-18T14:01:20+02:00

Januar 2020

Wild aus der Region auf der Grünen Woche 2020

Unser 2. Vorsitzender Ingo Noack konnte auf der Grünen Woche auch dieses Jahr wieder Wild aus der Region anbieten. Viele Besucher haben sich davon überzeugen können, dass Wild eine gesunde und sehr schmackhafte Alternative ist.

Grüne Woche I 2020

Stellungnahme zur Ansiedlung von Tesla in Grünheide

Vertreter des erweiterten Vorstandes unter Leitung des Vorsitzenden und des stellvertretenden Vorsitzenden haben den JV bei der Anhörung vertreten.

Nach Auffassung des Vorsitzenden des JV waren die Vertreter von Tesla sehr gut vorbereitet und sind auf viele Punkte direkt eingegangen.

Der Kreisjagdverband ist mit folgenden Punkten in die Anhörung gegangen.

Stellungnahme des Jagdverbandes Fürstenwalde e.V.
Anhörung der Naturschutzverbände zur Tesla-Ansiedlung in Grünheide vom 23.01.2020

Prinzipiell begrüßen wir die Ansiedlung von Tesla in der Region, weil die daraus resultierenden infrastrukturellen Maßnahmen die Lebensqualität der Bevölkerung positiv verändern werden. Nichtsdestotrotz darf nicht verschwiegen werden, dass damit auch […]

Stellungnahme zur Aufhebung der Jagdzeiten

Pressemitteilung des Jagdverbandes Fürstenwalde und des Landesjagdverbandes Brandenburg
Fürstenwalde, den 21.01.2020

Der Erlass der Obersten Jagdbehörde vom 17. Januar 2020 ist in keinster Weise nachzuvollziehen und widerspricht der Weidgerechtigkeit und dem Tierschutz!
Vor dem Hintergrund der Bedrohung des Übergriffs der Afrikanischen Schweinepest (ASP) auf Deutschland, hat das brandenburgische Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz (MLUK) – Referat 35 bekanntgegeben, bis zum 31.01.2020 vermehrt Bewegungsjagden auf Schwarzwild durchzuführen. Da mit Wirksamkeit der neuen Durchführungsverordnung Jagd vom vergangenen Jahr die Schonzeit für wiederkäuendes Schalenwild (Rehwild, Damwild, Rotwild) mit dem 16.01. begann, wurde im gleichen Zug […]

Vogelfluch – Grüner Minister lässt OJB von der Kette

Michendorf, 20.01.2020. Der Erlass der Obersten Jagdbehörde vom 17. Januar 2020 führt zu erheblichen tierschutzrelevanten Bedenken und Entsetzen der Jägerschaft.

Vor dem Hintergrund des noch immer drohenden Übergriffs der Afrikanischen Schweinepest (ASP) auf Deutschland, hat das MLUK – Referat 35, nun bekanntgegeben die Schonzeit für wiederkäuendes Schalenwild bis zum 31.01.2020 auf Antrag auszusetzen und ruft auf, vermehrt Bewegungsjagden durchzuführen. Den Abschuss anderen Wildes als des Schwarzwildes, insbesondere des seitens der Landesforst ungeliebten Reh- und Rotwildes  könne man ja dann gleich mit “erledigen”, wenn schon einmal Unruhe im Wald herrsche. Wie bitte […]

Anhörung der Volksinitiative im Landtag

Wendorff: „Wir wollen eine gemeinsame Lösung, die trägt und die von den Landnutzern realistisch umgesetzt werden kann; mit Maximalforderungen ist nichts zu erreichen!“

Wellershoff: „Mit zivilgesellschaftlichem Engagement sind im letzten Jahr über 200 Blühflächen auf über 300 Hektar möglich geworden; hier an gilt es anzuknüpfen!“

Weber: „Der Dialog zwischen der Legislative, der Exekutive, der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft ist notwendig; die Politik steht in der Pflicht, diesen in Ganz zu bringen!“

Anlässlich der Anhörung der Volksinitiative „Mehr als nur ein Summen – Insekten schützen, Kulturlandschaft bewahren“ am 08.01.2020 im Ausschuss für Landwirtschaft, Umwelt […]

Mitgliederservice

Liebe Mitglieder!

ab sofort ist Frank Schröter als Obmann für Mitgliederbetreuung unter der Mailadresse: service@jagdverband-fuerstenwalde.de für Sie da.

Bitte geben Sie Adressänderungen, Wurfmeldungen, Zuwachs bei den Jagdhunden oder Wünsche an Ihn weiter. Postalisch ist er über die Vereinsadresse: JV Fürstenwalde, Fuchsbau 8a, 15526 Bad Saarow erreichbar. Waidmannsheil

Dezember 2019

Früherkennung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) beim Schwarzwild

Potsdam, 27.11.2019

Das Auftreten der Afrikanischen Schweinepest im Westen Polens gibt Anlass auf die Bedeutung einer frühzeitigen Erkennung der Seuche für die Wirksamkeit von Bekämpfungsmaßnahmen hinzuweisen. Nur wenn es gelingt, einen Seuchenherd frühzeitig zu erkennen und einzugrenzen, kann die Verbreitung des Erregers im Schwarzwildbestand gestoppt werden.

Erste Anzeichen der Afrikanischen Schweinepest beim Schwarzwild sind häufig erhöhte Fallwildzahlen. An ASP erkrankte Tiere haben hohes Fieber und sind in ihren Wahrnehmungen eingeschränkt. Sie haben daher ein erhöhtes Unfallrisiko auf Landstraßen.  Eine schnelle Beprobung zum Ausschluss von Tierseuchen ist daher sowohl bei Fallwild als auch […]

November 2019

Afrikanische Schweinepest nähert sich Deutschland aus dem Osten

(Berlin, 19. November 2019) Rund 80 Kilometer entfernt von Brandenburg haben polnische Behörden bei zwei Wildschweinen erstmals das Virus der Afrikanischen Schweinepest (ASP) nachgewiesen. Der nächstgelegene ASP-Fall liegt 300 Kilometer weiter östlich. Der Deutsche Jagdverband (DJV) bittet schwerpunktmäßig Jäger, Förster und Landwirte, verstärkt auf verdächtige Wildschweinkadaver zu achten. Dies gilt insbesondere für grenznahe Regionen in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Wegen des hohen Verbreitungsrisikos der Krankheit sollten Menschen tot aufgefundene Tiere nicht anfassen und auf keinen Fall eigenhändig transportieren. Experten bergen im Ernstfall verdächtige Tierkadaver in speziellen, dichten Behältnissen. Die Tiere werden […]